Menü
Transparenter Rucksack für #naehdirwas

Transparenter Rucksack für #naehdirwas

Whoop whoop! Wie cool sieht bitte mein DIY transparenter Rucksack aus? Ich mag mein neues Stück für #naehdirwas sehr, muss ich zugeben. Und ich frage mich die ganze Zeit: Ist sowas für Taschendiebe nun besser oder macht es mich nun zu einem uninteressanterem Opfer von Diebstahl…? Weil man ja sieht, dass es sich wahrscheinlich eh nit lohnt…?

#naehdirwas ist die (zwei-)monatliche Mitnähaktion von KathaLisa und mir. Hier findest du alle genauen Infos darüber. Mitmachen kann jeder. Auch du! <3


(Werbung ¦ unbeauftragt)

Was bedeutet das? In letzter Zeit gab es viele Abmahnungen gegen Blogger, die andere Accounts oder Orte auf Instagram vertaggt haben. Deshalb deklariere ich diesen Post hier als Werbung, da du vor allem am Ende im Linkup Links zu anderen Blogs findest. Hier ist jedoch nichts bezahlt, nichts abgesprochen. Ich habe nur so gar keine Lust auf eine Abmahnung und ohne, dass Klarheit herrscht, werde ich lieber zu viel als zu wenig kennzeichnen. Gefällt mir auch nicht, muss aber wohl sein. Sorry dafür!

Dieses Mal stand mein Plan mal wieder recht früh: Ich wollte einen transparenten Rucksack aus PCV-Folie nähen. Allerdings habe ich den Part mit dem Einfärben gelassen, weil ich stattdessen mit rosafarbenem Schrägband gearbeitet hab. Für meinen kleinen Rucksack hab ich mir ein kleines Schnittmuster zusammengebastelt. Das hab ich für dich mal digitalisiert, aber Vorsicht: Es ist nicht zum Ausdrucken und auf den Stoff auflegen gedacht. Die Proportionen sind nämlich absolut nicht korrekt. Daher sieh es eher als grobe Vorlage.

 Hier kannst du meine Vorlage downloaden 

Die Formen sind nicht kompliziert, daher kannst du das „Schnittmuster“ anhand der Maße mit einem Lineal einfach auf deinen Stoff übertragen. Ist also eher ein Maßmuster und kein Schnittmuster, haha!

DIY transparenter Rucksack • Material

  • etwa 0,5 m PVC-Folie, ich habe für das Fach vorn einen anderen, glitzernden PVC-Stoff benutzt, du kannst aber auch alles aus derselben Folie nähen
  • rosa Schrägband, 20 mm breit, 5 m lang
  • 2 Druckknöpfe + Druckknopfzange
  • Und natürlich: Nähmaschine, rosa Garn, Schere,… das Standardzeug eben!

Übertrage zuerst die Maße aus der Vorlage auf deinen Stoff und schneide alles aus. Du kannst die Größe deines Rucksacks natürlich auch verändern. Achte nur darauf, dass die Proportionen gleich bleiben. Hast du alles ausgeschnitten, nähst du zuerst das Schrägband an eine der langen Seiten des rechteckigen Stücks (ich habe dieses Teil aus einer anderen, glitzernden PVC-Folie gewählt) und dieses anschließend auf das größte deiner Teile, welches den eigentlichen Rucksack bildet, und zwar so:

Klappe danach das angenähte Rechteck, das wird später die vordere Tasche, in die Richtung der Naht um, falte das große Rucksackteil in der Mitte der Verengung ebenfalls um und nähe hier dann die beiden langen Seiten rechts auf rechts zu. Pass auf, dass du dich an dem kürzeren Part orientierst, denn an dem längeren Stück ist ja auch noch die Klappe deines Rucksacks. Nun kannst du schon fast den Rucksack erahnen, wenn du alles einmal wendest. Fasse nun auch die laaangen Trägerteile mit Schrägband ein und passe gegebenenfalls die Länge auf deine Körpergröße an. Nähe diese beiden Teile nun ebenfalls am Rucksack fest. Pass auf, dass du sie an der richtigen Seite festnähst und sie nicht verdrehst.

Sind die Träger an der richtigen Stelle, wende dein Rucksack noch einmal so, dass wieder alles rechts auf rechts liegt. Nun schließe den Boden des Rucksacks. Dazu legst du den Boden des Rucksacks so zusammen, dass die Seitennaht genau auf die untere Mitte trifft. Diese entstandene Kante einmal zunähen, bitte! Jetzt kannst du den Rucksack wieder wenden. Zum letzten Mal, versprochen. Die obere Kante sowie die Lasche kannst du nun ebenfalls mit Schrägband einfassen. Jetzt nur noch ein oder zwei Druckknöpfe anbringen und fertig ist der Rucksack. Tüdelü!

Mal schauen, was Lisa und Katha so genäht haben… Bei Lisa weiß ich es eigentlich schon: Es ist ein „kleiner frecher Kimono“ (Zitat Lisa). Aber komplett hab ich das gute Stück noch nicht gesehen. Und bei Katha… ist es ein komplettes Mysterium. Ihr Post verspätet sich etwas, aber das macht die ganze Geschichte eigentlich nur noch spannender, haha!

#naehdirwas – Wie kannst du mitmachen?

  • Melde dich für unseren #naehdirwas-Newsletter an, damit du alle zwei Monate das neue Thema erfährst. Keine Sorge, die Themen bieten genügend Freiraum für deine ganz eigene Interpretation!
  • Zeige nach einem Monat am 3. Sonntag des Monats deinen Zwischenstand, deine Stoffe, dein Schnittmuster, deine Pläne – wie weit du auch immer schon bist!
  • Blogge nach zwei Monaten am 3. Sonntag über dein genähtes Werk und verlinke deinen Post in der Linksammlung hier bei mir, bei Katha oder auch bei Lisa. Es kann ein reiner Outfitpost oder auch ein ganzes Tutorial sein. Ganz wie du magst!
  • Nähe etwas für dich (also nicht für die beste Freundin, den Hund oder den Sohnemann. Für dich. Tu dir was Gutes damit!).
  • Egal ob du Profi oder Anfängerin bist: Es geht ums Selbermachen und den Spaß am Nähen. Wir lernen alle zusammen!
  • Präsentiere nur neu genähtes, bzw. Stücke, die auch erst im Zeitraum des entsprechenden #naehdirwas-Themas entstanden sind.
  • Ganz wichtig: Jeder darf mitmachen. Und nein, du musst nicht jedes Mal teilnehmen, sondern nur, wenn du Lust auf ein bestimmtes Motto hast. Mehr Spaß macht es natürlich, sich jedes Mal der Herausforderung zu stellen!
  • Wenn du deine Werke auf Social Media teilst, vergiss nicht den #naehdirwas-Hashtag, sodass alle dein Werk bestaunen können! Und, wenn du im Newsletter erwähnt werden willst, poste deinen Beitrag unbedingt immer in unsere Linksammlung unten, auch wenn es „nur“ ein verlinkter Instagram-Post und kein Blogbeitrag ist.

#naehdirwas Logo



Wichtig: Wenn du deinen Post in unsere InLinkz-Sammlung hinzufügst, werden deine Daten notwendigerweise von InLinkz gespeichert. Mehr dazu findest du in der Datenschutzerklärung von InLinkz. Falls du das nicht möchtest, füge deinen Link bitte nicht hinzu.

4 Kommentare

  1. 1 Monat vor

    Der Rucksack sieht so genial aus! Sogar mit eigenem Schnittmuster :O

    Die rosa Borte ist noch mal ein besonderer +++Hingucker+++!

    Voll schöööön!

  2. 1 Monat vor

    Saucool. Erinnert an diese Rücksäcke, die es früher gab. Kennst du noch diese durchsichtigen aufblasbaren Rücksäcke. Die hatten was 🙂

  3. 4 Wochen vor

    Die Idee mit dem Rucksack ist so cool. 🙂
    Ein tolles Projekt das passender zum Thema nicht hätte sein können.
    Liebe Grüße,
    Sarah

  4. […] vorbei: Jenni hatte deutlich mehr Glück (oder eher Können!) mit ihrem Stoff und hat einen tollen transparenten Rucksack genäht! Bei Lisa gibt es einen herrlich luftigen Kimono mit Bommeln – perfekt für den […]

Wer schreibt hier?

Jenni Jenni, 28, hat einen Schweine-Tick und wohnt zusammen mit ihren beiden frechen Katern, den Schnurrberts, seit drei Jahren im schönen Düsseldorf. Schreibt hier auf KuneCoco seit 2012 über DIY und – natürlich – Schweine!
Mehr über Jenni