Menü
Rezept // Pandabrot!

Rezept // Pandabrot!

Ja, richtig gelesen und gehört: Pandabrot! Schon vor ein oder zwei Jahren habe ich mal das nette Brot mit Gesicht gebacken, allerdings habe ich für das Grün Lebensmittelfarbe anstatt Matcha verwendet – und das sah nicht ganz so toll aus. Jetzt habe ich aber, wie ihr euch sicher erinnert, genug Matcha, den ich irgendwie verwenden muss. Daher nun mein zweites Pandabrot! Es ist sowieso jedes Mal total spannend, wenn man das Brot anschneidet: die Gesichter sehen immer anders aus! 🙂

Ich versuche mich nun mal an einem kleinen How-To, allerdings ist das gar nicht so leicht! Das originale, japanische Rezept könnt ihr hier sehen, die Schritt-für-Schritt-Bilderanleitung versteht man auch ohne japanische Sprachkenntnisse. Auf Bento-Mania gibt es meiner Meinung nach eine sehr gute deutsche Übersetzung – und das schönste Pandagesicht, wie ich finde!

Ich versuche mich trotzdem mal…

Das ist es, was ihr für das Pandabrot für eine 30er Kastenbackform braucht:

600 g Mehl
50 g Zucker
50 g Margarine
1 TL Salz
1 Päckchen Hefe
2 EL Sojamehl + 2 EL Wasser (oder eben 1 Ei)
350 ml warme Milch
1 EL Kakao
1-2 EL Matcha

♥ Zuerst gebt ihr das Mehl, den Zucker, das Salz und die Hefe in eine Rührschüssel und mischt alles gut.

♥ Dann vermischt ihr die warme Milch mit dem Sojamehl und dem Wasser (oder dem Ei) und gebt diese Mischung zusammen mit der Margarine ebenfalls in die große Rührschüssel.

♥ So, jetzt fängt der Spaß erst an. Den Teig teilt ihr in drei verschieden große Teile auf. Zuerst teilt ihr den Teig in zwei gleich große Hälften. Eine der Teighälften teilt ihr dann noch einmal in 1/3 und 2/3 auf. So wäre dann die Aufteilung des Gesamtteiges:

♥ Und jetzt geht es ans Färben. Den größten Teigteil färbt ihr mit dem Matcha grün. Damit es leichter geht, könnt ihr das Matchapulver mit ein bisschen Wasser zu einer Paste anrühren. Und nun gut kneten! Das dauert ein bisschen, bis der Teig gleichmäßig grün gefärbt ist.

♥ Den kleinsten Teigteil färbt ihr nun mit dem Kakao braun. Auch hier könnt ihr das Pulver wieder vorher mit Wasser vermischen, dann geht es einfacher!

♥ Alle drei Teigteile müssen nun abgedeckt in getrennten Schüsseln an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen.

♥ Nachdem der Teig gegangen ist geht es an die weitere Teigaufteilung:

♥ Den weißen Teig teilt ihr in zwei Hälften. Eine der Teighälften wird dann noch einmal in 3/4 und 1/4 geteilt.

♥ Der Kakaoteig wird in drei gleiche Hälften geteilt, wobei eines der Drittel noch einmal geteilt wird.

♥ Den Matchateig teilt ihr in 3/4 und 1/4.

♥ Alle Teigteile, bis auf den größten (3/4) Matchateigteil und den größten weißen (1/2) Teigteil rollt ihr nun zu 30 cm langen, möglichst gleichmäßigen „Würsten“ aus. Jetzt setzen wir das Pandagesicht zusammen!

♥ Den Teig setzen wir in zwei Schritten zusammen:

1. Wir fangen mit dem zweitgrößten weißen Teigteil (3/4-Stück aus der Teigaufteilung-Abbildung) an. Darauf setzen wir die zwei großen (1/3) Kakaoteile, in deren Mitte kommt das kleinste weiße Teigteil. Das werden die Augen!

Der übrig gebliebene, größte weiße Teigteil wird nun als Rechteck auf 30 cm Länge ausgerollt und vorsichtig um den bisher zusammengesetzten Teig herumgewickelt.

2. Auf unseren zusammengesetzten Teig kommen nun die zwei restlichen, kleinen Kakaoteig-Rollen. In deren Mitte kommt der kleinere grüne Matchateig-Teil. Das werden die Ohren!

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, ist jetzt nur noch der große grüne Matchateigteil übrig. Der wird auch rechteckig auf 30 cm ausgerollt und vorsichtig um die zusammengesetzte Teigrollte gelegt. Achtet hier unbedingt darauf, dass die „Teignaht“ unten ist!

♥ Die fertige Pandateigrolle wird nun vorsichtig in die Backform gelegt und für etwa 10 Minuten noch einmal an einem warmen Ort gehen lassen.

♥ Im vorgeheizten Backofen bei 200 ° dann etwa 30 Minuten backen und sich aufs Anschneiden freuen… 🙂

Übrigens: Nicht gleich traurig sein, wenn das Pandagesicht beim ersten Anschnitt nicht gut zu erkennen ist. Das Gesicht sieht bei jedem Anschnitt anders aus. Ich musste auch ein wenig suchen, bis ich ein schönes Gesicht gefunden hab.

Das Brot ist locker, fluffig und leicht süß. Passt also als Frühstücksbrot am Besten!

Sagt Bescheid, wenn ihr euch auch mal rangewagt habt: ich will Pandabrotfotos sehen!

20 Kommentare

  1. 5 Jahren vor

    Wow, das hast Du so toll erklärt und das Brot sieht ja richtig süß und kunstvoll aus 🙂 Das lädt wirklich zum Nachmachen ein, obwohl es bestimmt zeitaufwendig ist! Super Idee!
    Ein schönes Wochenende wünsch ich Dir und schicke viele liebe Grüße!
    Alessa

  2. 5 Jahren vor

    Haha die schauen toll aus! 😀 Fast zu schade zum Essen^^
    Klingt verdammt lecker! Mhhhm FLUFFIG!

  3. 5 Jahren vor

    Gott, du hast immer so süße Ideen! ♥
    Das mach ich auch mal, glaube ich 😀

  4. 5 Jahren vor

    Wie süß, das muss ich wirklich mal ausprobieren 🙂 ich liebe Pandas 🙂

  5. 5 Jahren vor

    Das habe ich letztens schon irgendwo gesehen beim Vegan Wednesday und für super duper toll befunden.
    Sieht echt klasse aus.

  6. 5 Jahren vor

    BÄM!
    Superklasse Anleitung! Ich hab ja heute schon zahlreiche Blog-Einträge zum Pandabrot gelesen, aber deiner ist jetzt mit Abstand der Beste! *_*
    Ich brauch Teeeeee!!! Will backen!

  7. 5 Jahren vor

    Duuuu hast mal wieder Ideen! 😀 Weltklasse!

  8. 5 Jahren vor

    Du backst soviele tolle Sachen! Fast jedes Rezept, dass ich bisher von dir gesehen habe, möchte ich am liebsten nachlernen <3

    aber Pandabrot … einfach nur wow … darf ich es auf FB teilen mit dem Verlink hierher?

  9. 5 Jahren vor

    Süße Idee. Ich kann mir das auch gut als Kuchen vorstellen.

  10. 5 Jahren vor

    Wie großartig ist das denn!

  11. 5 Jahren vor

    Ich kenne das Brot auch von Bento-Mania 🙂 Finde deine Pandas aber auch sehr gelungen. Das muss aber doch irgendwie auch als Schweine Version gehen…? 😉

  12. 5 Jahren vor

    Hehe, das steht schon so lange auf meiner ToDo Liste 🙂 Deines sieht toll aus!

  13. 5 Jahren vor

    Genial! Wer denkt sich sowas nur aus? Das ist ja fast zu schade zum Essen…
    LG
    Christiane

  14. 5 Jahren vor

    ;__________; NEID. xD
    Ich wünschte ich wäre etwas geduldiger in der Küche, das Brot ist wirklich super cool geworden!

  15. 5 Jahren vor

    Einfach toll, muss ich unbedingt probieren!
    Aber müsste es nicht 1EL Sojamehl mit 2EL Wasser sein? Sonst wird das etwas zu pampig und bindet wohl auch stärker als gewollt…?

    • 5 Jahren vor

      Also ich habs mit 2 EL Mehl+Wasser gemacht. Hat gut geklappt, von daher… 😀 Vielleicht reicht auch 1 EL, kannst du ja mal ausprobieren!

    • 5 Jahren vor

      Achso, auf meiner Packung steht 1 Ei = 1 EL Mehl mit 2 EL Wasser und das is mir immer schon zu dick, weshalb ich etwas mehr Wasser nehme XD

  16. 5 Jahren vor

    Wow, das ist ja mal fantastisch. Ich häte dafür wohl keine Geduld, aber FANTASTISCH! 😀

  17. 5 Jahren vor

    Oh mann, das Brot ist ja fast noch besser wie die Froschcupcakes! Bin begeistert! Liebe Gruesse, Kristina

  18. 5 Jahren vor

    Wtf^^Pandabrot…!

    Ein Rezept, dass ich mir unbedingt aufheben und ausprobieren muss!
    Mensch, Mensch, ich kann nich mehr :D…

    ♥Looona Lou

Wer schreibt hier?

Jenni Jenni, 28, hat einen Schweine-Tick und wohnt zusammen mit ihren beiden frechen Katern, den Schnurrberts, seit drei Jahren im schönen Düsseldorf. Schreibt hier auf KuneCoco seit 2012 über DIY und – natürlich – Schweine!
Mehr über Jenni

Cookie-Einstellung

Bitte triff eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Bitte triff eine Cookie-Auswahl, bevor du KuneCoco besuchst. Hier erfährst du, was die verschiedenen Auswahlmöglichkeiten bedeuten:

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück