Menü
Schweinelovestory # 9 ~ Der Schweineumzug

Schweinelovestory # 9 ~ Der Schweineumzug


Nach der Vergesellschaftung von Sammi und Bruno verstanden sich die beiden immer noch nicht. Aber sie duldeten sich. Und sie waren nicht mehr allein. Das war immerhin schon ein großer Schritt.
So hätten meine beiden Schweins auch bis an ihr Lebensende weiterleben können. Wie das Leben aber so ist, läuft nicht alles nach Plan. Meine Eltern trennten sich, ließen sich scheiden und unser Haus musste verkauft werden. Blöder Erwachsenenscheiß eben.

Was aber sollte mit den beiden Schweins geschehen? Musste ich einen neuen Platz für die beiden finden? Würde jemand die beiden überhaupt übernehmen? Musste ich mein Studium abbrechen, mit den beiden Schweinen auf einen verlassenen Bauernhof ziehen und fortan ein Leben als Schweinehüterin führen? Schließlich kam es ganz anders: Meine Mutter hatte schnell ein neues Haus und war auch bereit, Sammi und Bruno aufzunehmen.

Aber natürlich musste es dort erst einmal schweinefreundlich eingerichtet werden. Zusammen mit meinem Bruder und meinem Liebsten zimmerten wir den Schweins ein neues Heim im Garten meiner Mutter: ein großes, schickes Gartenhäusschen sollte es werden. Tagelang, bis spät in die Nacht haben wir gewerkelt, um alles rechtzeitig fertig zu bekommen.

Dann kam der große Tag: der Schweineumzug stand an

Ich wusste schon lange, dass dieser Tag kommen würde und er lag mir ganz schwer im Magen. Ich wusste, dass es eine kleine Katastrophe werden würde, beide Schweins in mein Auto zu kriegen. Zum Glück fahre ich einen Renault Kangoo (so ein kleiner Kastenwagen mit Ladefläche), sodass es zumindest genug Platz gab.

Und leider war es auch ziemlich schlimm… Zusammen mit meinem Papa baute ich eine „Rampe“ in mein Auto und trieb zuerst Sammi ins Auto. Puh, das ging fix!
Aber dann kam Bruno. Und Bruno ist einfach ausgerastet. Er hat furchtbar laut geschrien, wurde aggressiv und hat sich mit aller Kraft gewehrt – und der Kerl wiegt gute 150 Kilo!!! Dann hat er sich auch noch ganz schrecklich das Näschen aufgerissen. Und wie er mich angeschaut hat… Ich dachte, er würde mich nie wieder lieb haben und mir das niemals verzeihen.
Es war einfach so, so, so schrecklich.

Nach einer halben Stunde Kampf waren dann allerdings beide Schweins endlich in meinem Auto.
Während der kompletten Fahrt in ihr neues Heim hat Bruno durchweg hyperventiliert. Ich hab versucht, beruhigend auf ihn einzureden, aber er war einfach vollkommen panisch. Ich hatte so Angst, dass er mir einfach umfällt. (Oder, dass mich die Polizei anhält. Wie erklärt man solch einen „Schweinetransport“?)

Dann wars jedoch endlich geschafft: das Ziel war erreicht. Schnell wurde das Auto aufgemacht, die Rampe angelegt und Sammi lief ganz cool in sein neues Territorium. Bruno war einfach starr vor Angst und wollte zuerst gar nicht raus aus dem Auto, bis ich ihn regelrecht rausgeschubst habe – immernoch 150 Kilo, die in keiner Weise kooperieren wollten.

Fertiger Bruno. Zum Stressabbau wurde erstmal ne Kuhle gewuhlt. Wühlen hilft immer.

Während die Schweins sich von der stressigen Fahrt erholten, werkelten mein Liebster, mein Bruder und ich weiter fleißig am Haus. Wieder bis spät, spät in den Abend rein.

Bruno – wieder fit – überwacht den Bau. 🙂 Und dem Näschen gehts auch wieder gut!

Ihr glaubt gar nicht, wie erleichtert ich war, als die ganze Aktion über die Bühne gegangen war. Ich bin so, so, so, sooo froh, dass alles vorbei ist.

Und die Schweins müssen nie wieder umziehen! Yay! 

9 Kommentare

  1. 6 Jahren vor

    Haha ich hab herzlich gelacht bei dem Artikel, du beschreibst das alles einfach immer nur zu gut! Wie gut dass Bruno es dann letztlich doch verkraftet hat, so nen Umzug ist ja fuer die meisten Tiere schon unschoen, aber so ein Schwein… hm. Fuehlt sich dann wahrscheinlich heimisch in seiner Erde. Ich freu mich jedes Mal ueber einen weiteren Teil der Schweinestory 😀

  2. 6 Jahren vor

    hahaha, der eintrag war mal wieder genial XD deine schweine sind so cool! aber kann mir vorstellen dass so ein umzug auf eure und deren nerven gehen muss >___<
    übrigens diese schweinelovestory zusammenfassung mit den bildern zu den einzelnen beiträgen hast du voll cool gemacht *__*

  3. 6 Jahren vor

    Puuuh, da bin ich ja beruhigt, dass alles gut ausgegangen ist 😀 Der Umzug klingt wirklich dramatisch! Du hast mich mit deinen Worten so eben zum lachen gebracht. Einfach herrlich deine Schweinelovestory!

  4. 6 Jahren vor

    Ja, Tiere und umziehen… Und dann noch 150 Kilo schwere Tiere °_°; Aber gut, dass alles gut überstanden war und die Schweins sich wohl fühlen 😀

  5. 6 Jahren vor

    Sie sind sooooooooooo putzig *______*

  6. 6 Jahren vor

    Ich kenne die Geschichte von Umzug ja schon aus deinem LJ von damals, aber die Bilder sind jetzt voll schön hergerichtet! *_* Die Hütte ist auch klasse. Ich glaube ich hätte die nicht aufgebaut bekommen oO

  7. 6 Jahren vor

    Wiedermal superwitzig geschrieben, tolle Bilder, macht voll Spaß bei dir!
    LG
    Christiane
    http://bikelovin.blogspot.de

  8. 6 Jahren vor

    Sowas bringt immer Stress und dann natürlich auch für solche sensiblen Tiere. ;; Dafür können sie ja wieder stressfrei in einem neuen Häuschen wohnen. Sieht zumindest nach verdammt viel Arbeit und Anstrengung aus. Aber für sein Tier macht man sowas ja auch gern. *^*

  9. 6 Jahren vor

    Ich habe soeben alle deine Schweinelovestorygeschichten hintereinander weg gelesen. Welch ein Genuss!

Wer schreibt hier?

Jenni Jenni, 28, hat einen Schweine-Tick und wohnt zusammen mit ihren beiden frechen Katern, den Schnurrberts, seit drei Jahren im schönen Düsseldorf. Schreibt hier auf KuneCoco seit 2012 über DIY und – natürlich – Schweine!
Mehr über Jenni